Öffnungszeiten

- MO bis MI von 18.00 bis 21.00 Uhr
- Donnerstag (geschlossen)
- FR von 18.00 bis 21.00 Uhr

Termine nach Vereinbarung

Termine ausserhalb dieser Zeiten gemäss Absprache möglich

Tel. 079 229 41 71
e-mail:begini@bluewin.ch

__________

BodyWork Massage Studio

Husmattrain 6
CH - 6422 Steinen

bei A. Gerken Physiotherapie Praxis

Honig Massage

Honigmassage

Die Honigmassage ist jahrelang in Vergessenheit geraten und kommt nun immer mehr zu neuen Ehren. Der Ursprung kommt aus der traditionellen und tibetischen Volksheilkunde. Sie wird als sehr bewährtes Mittel zur Entgiftung eingesetzt. Die Honigmassage ist keine Entspannungsmassage, wie im Allgemeinen bekannt. Sie wird zur Regeneration von Körper und Seele und vor allem als Entgiftung angewendet.

Die Honigmassage ist eine Tiefenreinigung des Bindegewebes. Über die Haut wird eine Reizung des Gewebes erzeugt. Dadurch wird die Durchblutung stark angeregt und verbessert, die Poren werden geöffnet, die Haut atmet freier, das Gewebe wird gesünder, die verklebten Bezirke können entschlacken, regenerieren und allfällige Schmerzen werden allmählich abklingen.

Der durch die Haut eingearbeitete Honig aktiviert den Stoffwechsel, saugt und zieht die Gifte heraus. Gleichzeitig gelangen Sauerstoff und Nährstoffe in die Zellen.

Gesundheitstipp

Die Honigmassage ist ein echtes Juwel, wenn sie gezielt eingesetzt wird. Ideal wäre, sie regelmässig anzuwenden, also sozusagen als Vorbeugung. Daher die Empfehlung, bei der Erstbehandlung, 3 Honigmassagen innert ca. 1½-2 Wochen zu buchen. Die Erfahrung zeigt, dass in dieser Zeit sehr viele Schlackenstoffe nach aussen transportiert werden und dann mit einer neuen Massage diese Stoffe schnell abtransportiert werden können. Entgiften Sie anschliessend einmal im Monat Ihren Körper mit einer Honigmassage. Unternehmen Sie alles, was Ihnen Entspannung und Freude bringt.

Die Honigmassage ist geeignet bei:

Die Honigmassage ist eine sinnvolle Anwendung, nicht nur bei Beschwerden, sondern auch als Vorbeugung und zur Kur bei:

- Allergien (Ausnahme: Honigallergie)

- als Entschlackung und Entgiftung

- Arthrosen

- bei Regulationsstörungen insbesondere bei Herz- Kreislauf-Problemen

- Belastungen mit Giften aller Art (Arzneimittel, Schwermetalle, Nikotin, Alkohol usw.)

- Blasenbeschwerden

- Cellulitis

- chronische Müdigkeitserscheinungen, chronischer Schnupfen

- Durchblutungsverbesserung / Blutdruckstörungen

- Einschlaf- und Durchschlafprobleme

- gegen Ablagerungen im Gewebe

- Hautreinigung / Hautunreinheiten

- Immunsystemstärkung / Aufbau des Immunsystems

- Kräftigung und Vitalisierung des gesamten Organismus

- Leberleiden, Magen-Darmstörungen / Verdauungsstörungen

- Menstruationsbeschwerden

- Nebenhöhlenerkrankungen / Nebenhöhlenentzündungen

- Nervenstörungen aller Art

- Osteoporose

- Pilzerkrankungen im Darm, Haut und Organen

- rheumatische Beschwerden (Muskeln und Gelenke)

- Rückenschmerzen

- Spannungen und allgemeinen Unruhezuständen

- Verspannungen (besonders im Rücken- und Nackenbereich)

- zur Entspannung und Beruhigung

Die Honigmassage ist nicht geeignet bei:

Für die Honigmassage gelten die gleichen Kontraindikationen wie für die klassische Massage. Die Behandlung darf nicht durchgeführt werden bei:

- Blutungen im Körper

- chronischem (dauerndem) Bluthochdruck

- entzündlichen Prozessen

- fieberhaften Erkrankungen

- frischem Schlaganfall (später durchaus hilfreich)

- frischen Verletzungen, offenen Wunden und Blutungen

- Hauterkrankungen (Hautschäden, Hautausschlägen, Melanome, Ekzeme)

- Honigallergie, Pollenallergie, Bienenallergie

- Infektionskrankheiten (auch bei oder kurz nach einer Grippe)

- Lähmungen

- Personen, die blutverdünnende Medikamente nehmen

- Schwangerschaft

- Thrombosen oder Thrombosengefahr

- Tumoren (Krebs) wegen der Gefahr von Metastasenbildung

- Venenerkrankungen

- zu hohem Augendruck (Glaukom)

- Allergiker aufgepasst: Waldhonig kann Spuren von Blütenpollen enthalten!

Wo wird die Honigmassage angewendet?

Die Honigmassage wird praktisch nur am Rücken und in Ausnahmefällen an verschiedenen Gelenken angewendet.

Fragen / Antworten

Muss ich vor der Massage etwas Bestimmtes tun / lassen?

- Von grosser Wichtigkeit ist genügend Flüssigkeitszufuhr. Die Honigmassage regt den Stoffwechsel stark an. Deshalb ist es sehr wichtig, dass schon vor der Behandlung genügend Wasser oder Kräutertee getrunken wird.

Genügend trinken heisst – Genussmittel nicht gerechnet – ca. 2 Liter pro Tag! Duschen Sie und ziehen Sie nicht die heikelsten und teuersten Kleider an zur Massage an. Honig kann mit reinem Wasser gut ausgewaschen werde, heikle Textilien ertragen das aber nicht immer.

Was ist nach der Massage zu beachten?

Die ersten 2-3 Tage nach der Massage sollten Sie folgendes beachten:

Keine Reinigungs- und Pflegemittel, Bodylotion, Sonnencrèmes, Salben, Parfums oder Kosmetika verwenden. Die Haut fühlt sich danach wie Porzellan an und ist sehr empfindlich.

Nur mit Wasser waschen oder duschen. Keine Duschmittel verwenden.

Keine direkte Sonneneinwirkung oder Solarium auf die betroffenen Körperarealen.

Viel trinken, mind. 2 Liter pro Tag und sofort nach der Massage beginnen. Durch die gelösten Schlackestoff brauchen die Nieren ausreichend Wasser als Transportmittel.

Bei zu wenig Flüssigkeit, können Kopfschmerzen die Folgen sein.

Gönnen Sie sich etwas Ruhe nach der Massage und schlafen sie ausgiebig, zwischendurch Bewegung oder einen Spaziergang an der frischen Luft verhindert das Auftreten von Erstverschlimmerungen.

Erstverschlimmerungen

Honigmassage

Erstverschlimmerungen sind möglich, was bedeutet, dass Ihre Selbstheilungskräfte aktiviert sind. Diese können sein; Kopfschmerzen, Schwindelanfälle, Herzklopfen, Schnupfen, starker und unangenehm riechender Schweiss, Hautrötungen, Muskelkater, Reinigungsdurchfall, Müdigkeit, Unruhe, Verstimmungen, usw.

Es können Pickel auf dem Rücken auftreten. Die sind positiv und harmlos. Sie zeigen auf, dass die Therapie zu wirken beginnt und der Körper alte Gifte und Krankheitsstoffe auszuscheiden beginnt. Meist lösen sich die zuletzt erworbenen Giftstoffe zuerst auf. Manchmal melden sich jedoch alte Arzneigifte, Impfschäden, weit zurückliegende, damals nicht voll auskurierte Krankheiten wieder. Das alles ist in Ordnung, es handelt sich um Begleiterscheinungen auf dem Weg zur Genesung.

Nach 3–4 Tage verschwinden die Beschwerden wieder. Viel Wasser trinken!!!

Angebote

- Hot Stone Massage
- Anti Stress Massage
- Honig Massage
- Klassische Massagen
- Fussreflexzonentherapien
- Sportmassage
- Gelenkmobilisation Dorn/Breuss
- Gesichtmassage

» zu den Angeboten